Feinstes Dosenfutter (Episode II, Teil 1, Die gute Bohne)

So stelle ich mir Kochen vor: einfachste Zutaten, idiotensicher zuzubereiten bzw. nicht mehr zu machen als eine Dose aufzumachen. Obendrein kostets kaum was und geht schnell. Die Hauptsache: Schmeckt sensationell.


Teil 1, Salat aus weißen Bohnen


Für 60 Cent gibts hier in den Supermärkten weiße Bohnen in der Dose. Ich nehme die No-name-Varianten, war bisher sehr zufrieden damit. Die "schlatzige" Flüssigkeit spüle ich im Sieb einfach weg. Die ist vielleicht für Suppen o.ä. sinnvoll, hier stört sie meines Erachtens nur.


Dann gibts in der Tiefkühl-Abteilung der hiesigen Märkte feine Kräuter: Ich habe Petersilie und Dill genommen, von der ersten 2-3 TL, vom Dill etwas weniger (reine Vorsicht! Ich stehe drauf, ich wusste aber nicht, wie das unsere Freunde sehen). Frische Kräuter gehen auch, hätte ich normalerweise auch empfohlen - aber die tk. Petersilie ist billig, gut als Vorrat zu haben, gut zu dosieren und - sie schmeckte mir besser als die frische. Vielleicht, weil der Frost die Stengel zarter gemacht hat. (Wenn frische, sollte die aber sehr, sehr fein geschnitten werden: Petersilie ist oft ein eher zähes Kraut und ledrige Blättchen machen im Salat keine Freude).


Ich habe 1/4 Zwiebel sehr fein geschnitten und ins Dressing gegeben. Eine Frühlingszwiebel wäre vielleicht noch besser bzw. feiner gewesen. Auch hier sind Lust, Laune und Vorrat entscheidend.


Das Dressing:

Den Saft von 1/2 Zitrone und EL Balsamico-Essig habe ich mit reichlich Olivenöl vermischt und 1 gestrichenen TL Zucker und ca. 1/4 gestr. TL Salz vermischt (z.B. in einem kleinen leeren Marmeladeglas durch schütteln einfach & effizient). Salz: lieber erst mal wenig, dann nachsalzen. Ich kann die Mengen in "TL"-Angaben schwer einschätzen, jeder hat andere Löffel ...).

Die Zitrone alleine macht den Salat m.E. übrigens eher unansprechend sauer. Vermischt mit (dem ohnehin gesüßten) Balsamico aber wird die Sache aber plötzlich "rund", schmeckt angenehm, komplexer als Zitrone oder Essig allein, und herrlich zitronenfruchtig. (Warum nicht auch ein bisschen Schale von der Zitrone, wenn Bio, dazu reiben? Dann riechts noch 3x appetitlicher).


Was mir früher nur  altmodisch und geschmacklos vorkam, weiße Bohnen aus der Dose, werden auf diese Weise zu einer ausgesprochen appetitlichen Beilage. Und da wir alle ohnehin immer schon mehr Hülsenfrüchte essen wollten, uns aber aus matschigen Bohnensuppen rein gar nix machen, ist das sogar noch ein weiterer Beitrag zu Projekt "Wir futtern uns auf 150 (Jahre)".




Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
© Frank Butschbacher